setcons

Blog zur Software für Bauherren, Projektsteuerer, Planer und Bauunternehmen

BIM, was ist das überhaupt?

Was ist BIM überhaupt?

Unter dem Begriff Building Information Modelling, oder kurz BIM, fällt die Anreicherung eines Bauprojekts mit Daten ab der Planung, über die Ausführung bis zum Betrieb eines Gebäudes. Dieser Artikel gibt einen Einblick in die Vielfältigkeit von BIM, vom technischen Hintergrund über die Verwendung und die damit verbundenen Chancen und Probleme.

Inhaltsübersicht

  1. Software
  2. Integrationstiefe
  3. Dimensionen des Modells
  4. Probleme und Fragen

 

1. Software

Die zur Anwendung von BIM verwendete Software kann in zwei Arten unterschieden werden. Authoring Software ist eher auf die Erstellung von Dokumenten ausgerichtet. Autodesk Revit oder Bentley Systems sind die prominentesten Vertreter. Für eine optimierte Zusammenarbeit sorgen die Coordination Software auch hier sind die bekanntesten Programme von Autodesks und Bentley.

Es ist natürlich möglich nur eine der beiden Varianten zu verwenden, allerding liefert im Idealfall die Authoring Software die Daten und diese werden über die Coordination Software verwaltet.

 

2. Integrationstiefe

Für die Unterscheidung der Integration von BIM in die eigenen Projektabläufe können vier Level definiert werden. Sie reichen von der Gestaltung in 2D mit Austausch über Papierform (dazu zählt auch in digitaler Form bspw. PDF) bis zur Gestaltung in 3D samt automatisierter Kostenschätzung und generiertem Ablaufplan.

 


Level 0

  • Zeichnung in 2D
  • Austausch erfolgt in Papierform (auch digital)

Level 1

  • zentrale Verwaltung
  • Zeichnungen in 2D oder 3D

Level 2

  • zentrale Verwaltung
  • Zeichnungen in 3D
  • Verwendung eines Datenmodells
  • zentrale Abwicklung der Kommunikation
  • evtl. Berücksichtigung zeitlicher und räumlicher Planung sowie computergestützte Kostenplanung

Level 3

  • Zentrale Verwaltung
  • Zeichnungen in 3
  • Verwendung eines standardisierten Datenmodells
  • zentrale Abwicklung der Kommunikation
  • web-basierte Softwarekomponenten (Apps)
  • computergestützte zeitliche und räumliche Planung
  • computergestützte Aufbereitung für den Betreiber (Lifecycle Support)

 

Die Grenzen zwischen den Levels sind fließend und natürlich ist eine Erreichung der höchsten Stufe nur mit enormem Aufwand und einer hohen Standardisierung möglich.

 

3. Dimensionen des Modells

Ebenso wie die Tiefe der Integration variiert auch die Dimension des Modells.

3D – Raum

  • Model Walkthroughs und virtuelle Mock-ups in Umgebung
  • Clash Detection
  • animierte Projektvisualisierung (bspw. animierter Bauprozess)
  • Planung des Baus mit Fertigteilen aus Datenbanken der Hersteller

4D – Umwelt und Zeit

  • Logistische Planung des Bauprozesses mit Anlieferung und Maschinen
  • Verzögerungen und Ablaufänderungen sofort optimal berücksichtigen

5D – Kosten

  • mengenmäßige Abweichungen kalkulieren
  • Kostenschätzung gestützt durch Datenmodell

6D – Projektlebenszyklus

  • Übergabe an Betreiber der Modelldaten möglich
  • Darstellung der Projektdaten in Echtzeit

 

4. Probleme und Fragen zum Einsatz von BIM

Abschließend sollen die mit der Einführung des Systems bekannte Probleme aufgeführt werden:
  •  Einsatz unterschiedlicher Software
    • Mehraufwand bei der Zusammenarbeit, da mindestens 2D und 3D immer wieder miteinander auf einen Stand gebracht werden müssen
  • Änderung an mehreren Stellen kann zu Problemen führen
  • Eingriff in die Prozesse aller Teilnehmer
  • Kosten der Einführung, aufwändige Einarbeitung
  • zusätzliche Wartungskosten des Systems
Diese Fragen stellen sich Unternehmer vor der Einführung eines BIM System:
  • Wer trägt das Risiko?
  • Wer besitzt die Rechte am Modell (wenn mehrere Firmen beteiligt)?
  • Wie sehr sollen Details abgebildet werden?
  • Rechnet sich der Mehraufwand der Umstellung?
  • Sind meine bisherigen Kunden und Partner in der Lage BIM einzusetzen?
  • Wie wird die Zusammenarbeit im BIM vertraglich geregelt?

 

 

Lesen Sie nach wie sich setcons in die Level einordnet und bezüglich den Problemen und Fragestellungen positioniert: zum Artikel

setcons • Oktober 29, 2014


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *